THE BUTTSHAKERS – SWEET REWARDS

**The Buttshakers** werden von wahrem, wildem Soul angetrieben. Ihre Musik ist heiß und hitzig. Wenn ihre Platten gespielt werden, dann rauchen die Turntables und ächzen die Dancefloors, so viel Druck ist in ihrem Groove. Was die Gruppe anfasst, fängt Feuer.

Dennoch hatte die Band nach mehr als zehn Jahren auf Tour und im Studio für **“Sweet Rewards“** ganz andere Ideen. Das Album ist ihre erste Zusammenarbeit mit Underdog Records.

Bisher stand sie für raue und wilde Sounds, wie man sie aus dem Garagen-Rock der Sechziger kennt, und für unverblümten Sex, wie Soul aus vor der Motown-Ära. So haben sich The Buttshakers den Ruf einer Band erspielt, die man unbedingt live erleben muss, weil sie laute Gitarren-Riffs mit herausgesungener Lust verbindet. Und genau so hätten sie noch ewig weiterspielen können. Stattdessen haben sie sich für einen kreativen Wechsel entschieden, hin zu einer Art von Soul-Musik, die nicht nur von purer Energie lebt; hin zu einem Sound, der nun stärker vom Songwriting, der Komposition und der Interpretation geprägt ist, und nicht nur von Hormonen.

Um die Grenzen zu brechen, die das überschaubare, aber mächtige sechsköpfige Line-Up (Gesang, Gitarre, Schlagzeug, Bass, Posaune, Baritonsax) diesem neuen Sound setzen könnte, hat die Band ihre Studiotüren geöffnet. So konnte sie ihre Ideen umsetzen und ihre musikalischen Ambitionen voll ausleben, um auch die eher hintergründigen Elemente der Produktion erstahlen zu lassen. Eine größere Bläser-Sektion sorgt für einen vollen, funkelnden Klang. Ein Hauch von Slide-Gitarre öffnet das kreative Universum hin zu den offenen Weiten im Westen, und die Orgel schwankt zwischen psychedelischer Untermalung und herzerschütternden Gospel-Tönen, unterstützt vom manischen Groove des Schlagzeugers, der alle antreibt.

Frontfrau **Ciara Thompson**, wie immer voller Soul und Sinnlichkeit, wird auf diesem Album zum ersten Mal von Background-Gesang unterstützt. Bei dieser Gelegenheit probiert sie gleich ein paar Call-and-Response-Stücke aus, auch eine Hommage an ihre Gospel-Wurzeln. In ihrer Heimatstadt St. Louis, Missouri wird das lebendige Musikerbe immer noch gefeiert, ob Jazz, Blues, Country oder Folk. Diese neue gesangliche Freiheit gibt Thompson die Möglichkeit, auch neue emotionale Wege zu beschreiten. Dabei zeigt sie, dass ihre Stimme für reduzierte Akustikballaden ebenso geschaffen ist wie für nervöse Funk-Breaks.

Der Sound und der Rhythmus um sie herum halten nicht inne, schmiegen sich aber trotzdem den Emotionen der Songs an. Mit jedem Hören offenbart **“Sweet Rewards“** eine neue Dimension, eine verborgene Schicht, und beweist: Diese Band hat mehr als nur ein Ass im Ärmel!

Sweet Rewards erscheint am 2. März bei Underdog Records imm Vertrieb von Groove Attack.

WEBSITE

FACEBOOK