alabaster deplume – gold

Der in London lebende Poet, Sänger, Saxophonist, Erzähler und Ideenstifter Alabaster DePlume veröffentlcih am 1. April sein neues Doppel-LP-Album mit dem Titel GOLD bei International Anthem.

Don’t Forget You’re Precious wird von einem eindrucksvollen Video begleitet, bei dem Jordan Copeland Regie geführt hat. DePlumes Team über das Video: „We don’t always realize when we are destroying ourselves. Blindfolded, and dressed as a symbol of oppression, Alabaster reminds us that we are precious, confessing that he ‘forgets sometimes’, as we watch him lead a platoon of children in his own destruction.“

Das Video erhielt eine Flut von Lobeshymnen, darunter begeisterte Kritiken von NPR Music, Clash Magazine, Stereogum, und Aquarium Drunkard. Pitchfork schrieb: “The contrast between DePlume’s dry delivery and the sheer sweetness of his composition is hilarious yet effective. It is also sincere. While we’re inundated by self-help culture selling personal optimization, DePlume simply asks us, quietly, to remember one thing.”

Mrs Calamari wird flankiert von einem großartigen Video – dem Regiedebüt von Dan „Danalogue“ Leavers (Mitglied der britischen Elektro/Jazz-Monolithen The Comet Is Coming), gedreht auf 8mm-Film. Danalogue über das Video: “The film explores the archetypal hero’s journey, the symbolism of circles (transformation/death/life cycles). Mrs Calamari is represented as a squid goddess, a teaching of the ‚other’. It is essentially a story about growth and being guided by love. I felt strongly about the magical, organic sound of the music, recorded live and to analogue tape. This gave me inspiration to film on Super8, an antiquated format that holds within a mystery and timelessness.”

Das Video zu I’m Good At Not Crying ist in weiterer Höhepunkt der Zusammenarbeit von ADP mit Jordan Copeland und Tentacle Films – wie schon ihr letztes Werk Don’t Forget You’re Precious ist es auf den ersten Blick spielerisch und humorvoll, darunter liegt ein bissiger Kommentar zu ganz offensichtlichen männlichen Archetypen und das untergehende britische Empire.

Alabaster draws attention to an outdated tendency to inhibit emotional expression & healthy communication using the the best example he can find – himself. Dressed in drag as a fading representative of empire, he boasts to the viewer of his ability to not cry, while beside him a choir of men sing in women’s voices. His lion is long dead and stuffed, staring with glassy eyes, and behind him, repeatedly, (and contrary to the age-old saying), the sun is indeed setting, on the British Empire.


Über Alabaster DePlume

Gus Fairbairn, besser bekannt als Alabaster DePlume, hat eine ganze Reihe von Phrasen auf Lager, die er ständig benutzt, egal ob er durch die Straßen geht oder mit Musikern und Publikum kommuniziert. Lange Zeit sagte der Mancunianer jedem, der ihm zuhörte, dass es ihnen sehr gut ginge. In jüngerer Zeit ist es ein anderer Satz, der eine ähnliche Wirkung hat und der sein unerschütterliches Engagement für persönliche Verletzlichkeit und kollektive Politik verrät: “Don’t forget you’re precious.”

GOLD, der Nachfolger von Alabaster DePlumes vielbeachteter, 2020 veröffentlichter cineastischer Instrumental-LP To Cy & Lee: Instrumentals Vol. 1, führt die Welt in das wahre Selbst des Künstlers ein. Das heißt… obwohl DePlume inzwischen weltweit als der Saxophonist bekannt ist, der diese Sammlung wunderbarer, wortloser Musik geschaffen hat, kennen ihn Fans in seiner Heimat London vor allem als offenen Dichter und Redner, der für seine inspirierenden Worte der Ermutigung und seine mitsingbaren Lieder über Verletzlichkeit, Menschlichkeit und Mut geliebt wird.

GOLD wurde innerhalb von zwei Wochen in Londons legendärem Total Refreshment Centre aufgenommen und ist ein umfangreiches Doppelalbum, auf dem DePlume beide Seiten seines künstlerischen Charakters wunderbar zum Ausdruck bringt: (1) ein wortgewandter Sänger und Songwriter, der an das melodiöse Crooning von Donovan ebenso erinnert wie an Devendra Banhart oder Syd Barrett, dessen Melodien fast wie Mini-Predigten voller existenzieller Komik und spiritueller Erleuchtung sind; und (2) ein brillanter Komponist einfacher, beruhigender und zutiefst erfüllender Instrumentalmelodien mit der Gabe, sie zu unerschrockenen kollektiven Improvisationen zu erweitern, angeführt von einem zarten und distinguierten Saxophonton, das die flirrende Schönheit des großen Äthiopiers Getatchew Mekurya beschwört.

ALBUM CREDITS

All songs composed and arranged by Alabaster DePlume, except ‘Fucking Let Them’, ‘People; What’s the Difference’, ‘Again’, ‘Broken Like’ and all ‘Visitors’ pieces composed by Alabaster and the musicians present.

Produced by Alabaster DePlume, mixed by Dilip Harris, engineered by Kristian Craig Robison at Total Refreshment Centre.
Mastered by Greg Obis at Chicago Mastering Service.
Artwork by Raimund Wong, photography by Chris Almeida.
Scan of the map by Fabrice Bourgelle.
Layout and insert design by Craig Hansen.
Special consultation on production and mix engineer from Danalogue,
Sequencing consultation from Scottie McNiece,
Titling consultation from poet Chris Almeida and management consultation from Stephen Bass.
Special thanks to Donna, Megan, and all the special ones.

MITWIRKENDE

Alabaster – tenor sax, guitar, synths and voice
Falle Nioke – voice, percussion
Rozi Plain – guitar
Sarathy Korwar – drums, tabla
Tom Skinner – drums
Kenichi Iwasa – percussion
James Howard – guitar
Tom Herbert – double bass
Natalie Pela – voice
Rosa Slade – voice
Elly Condron – voice
Luisa Gerstein – voice
Matt Webb – double bass
Michael Chestnutt – synths
Ursula Russell – drums
Conrad Singh – guitar